Chronik

Die kurzgefasste Geschichte des MGV 1863

MGV 1863   90-jähriges Jubiläum  MGV 1863  Borken

In den Jahren um 1850 vereinten sich junge Burschen und Männer um den Lehrer Berge, um das deutsche Volkslied zu pflegen. An Sommerabenden wurde unter den schattigen Bäumen am alten Hof mehrstimmig gesungen.

Die Fünfzig-Jahr-Feier der Völkerschlacht bei Leipzig (1813),  die in Borken festlich begangen wurde, bildete den Anlass zur Gründung eines Männergesangvereins. Der damalige Lehrer Kaiser wurde der 1. Chordirigent. Zwischendurch hatte der Verein über 100 Mitglieder, davon teilweise 60 aktive Sänger. Das „Alte Rathaus“ am Marktplatz mit den Gasträumen des Ratskellers war die Gründungsstätte.
 

Altes Rathaus Altes Rathaus am Marktplatz  Borken

Der Ratskeller diente in den folgenden Jahren als Vereinlokal, in dem dann auch die regelmäßigen Übungsstunden stattfanden. Anzumerken wäre, dass zu jener Zeit während der Übungsstunden jeglicher Tabak- und Alkoholgenuss untersagt war. Für jede Stimme stand eine große mit klarem Brunnenwasser gefüllte Flasche bereit, aus der die Sänger „einen Schluck“ nehmen konnten.

Sinn und Zweck des Männergesangvereins 1863 Borken sowie Rechte und Pflichten des Vorstands und der Mitglieder wurden in einer Vereinssatzung festgelegt, die am 21. Dezember 1883 behördlich genehmigt wurde.

„Pflege des mehrstimmigen Männergesangs und des deutschen Liedes

sowie Förderung des geselligen Verkehrs“

galten als Hauptzweck des Vereins.

Vereinsfahne lupe  Vereinsfahne

Eine neue Vereinsfahne wurde anlässlich eines Sängerfestes am 05. Juni 1898 auf dem Bismarckplatz geweiht, die heute noch vorhanden ist. Der Fahnenträger war die wichtigste Person bei allen Festen und Umzügen und hat folgendes Gelöbnis abzulegen:

 

Die Fahne - ich werde sie tragen mit Stolz und mit Manneskraft;
Hoch soll sie über uns ragen, als Zeichen echter Sängerkraft.

Leider ist diese Fahne sehr stark durch Wind- und Wettereinflüsse beschädigt. Für die Kosten einer fachgerechten Restaurierung suchen wir noch Sponsoren. 

Nach dem 1. Weltkrieg wurde schon 1919 die Vereins- und Chortätigkeit wieder-aufgenommen. Nach dem  2. Weltkrieg dauerte es bis 1950, ehe sich die Männer wieder zu einem Chor zusammenfanden. Die Reihen hatten sich gelichtet, so dass es im Juni 1951 zum Zusammenschluss mit den Sangesbrüdern vom Männerchor des Volkschors „Harmonie“ kam, der den Namen  „Männergesangverein 1863 Borken – Chorvereinigung 1951“ führte.

Dass der Chor danach weit über die Grenzen unseres Städtchens hinaus bekannt wurde, ist dem seit 1951 tätigen Chorleiter, dem Musiklehrer J. Carl aus Rühnda zu verdanken.
 

  Chorsatz "Schwalmgruß" componiert von Karl Hallwachs 1953

In der neueren Geschichte widmete Musikdirektor Karl Hallwach als 85-jähriger, der Nestor des nordhessischen Musiklebens, dem Männergesangverein 1863 zu seinem 90-jährigen Stiftungsfest den Sängerchorsatz „Schwalmgruß“. 
 

MGV 1863 lupe  100-jähriges Jubiläum  MGV 1863 Borken

Im Rahmen der Feier zum 100-jährigen Jubiläum wurde dem Männergesangverein am 26. Mai 1963 die Zelter Plakette überreicht. Eine Auszeichnung, die für langjähriges Wirken sowie besondere Verdienste um die Pflege der Chormusik überreicht wird.

Aus der Vereinsatzung von 1951 ist zu entnehmen, dass sich damals jeder neue Sänger durch ein aktives Mitglied einführen lassen musste und von dem Chorleiter auf seine „gesangliche Fähigkeit“ geprüft wurde. Heute freuen wir uns über jedes neue Mitglied.
 

140-jähriges Jubiläum 2003

   140-jähriges Jubiläum 2003

In jüngster Zeit ist es uns gelungen, einige neue Sänger zu gewinnen, so dass wir heute wieder über 26 Sangesbrüder verfügen. Dies ermöglicht uns, wieder am Wertungssingen des Sängerkreises teilzunehmen und Einladungen zum Freundschaftssingen bei Nachbarvereinen anzunehmen.  

125-jähriges Jubiläum - 1988 lupe  125-jähriges Jubiläum 1988

Würdevoll blickt unser Männerchor auf eine fast hundertfünzigjährige Geschichte zurück und begeht im Jahr 2013 sein 150-jähriges Vereinsjubiläum.